Warum immer mehr Senioren in die Sozialhilfe getrieben werden >
< Freundeskreis Zuffenhausen- Spargel-Benefiz-Essen
29.05.18 - Kategorie: Neues von ZEIT FÜR MENSCHEN

29.05.18- swp.de- Demenz: Vergiss mein nicht


Die Ausstellung „Demensch“ gastiert im Geislinger Café Sonnenschein im Samariterstift in der Schillerstraße 4.

 Demenz ist eine Daseinsform für viele Menschen. Wir müssen mit Demenz leben lernen. Hierin liegt vor allem eine kulturelle Herausforderung, davon sind der Sozialexperte und Gerontologe Prof. Dr. Thomas Klie und der Künstler und Cartoonist Peter Gaymann überzeugt.

 Deshalb haben sie Demenz und Humor zusammengebracht. Ein sehr ernstes Thema und ein lachender Cartoonist. Sie haben zahlreiche Prominente aus Politik und Kultur eingeladen, das Thema in die Mitte der Gesellschaft zu rücken, und nähern sich dem Thema mit Texten und Zeichnungen. Die Zeichnungen, mit denen Peter Gaymann die Situationskomik wiedergibt, die Menschen mit demenzieller Erkrankung im Alltag erleben können, beeindrucken.

 Sie werden im Café Sonnenschein im Samariterstift in der Schillerstraße 4 in Geislingen von Anfang Juni bis Mitte Oktober zu sehen sein. Die Ausstellung wird am Freitag, 8. Juni, um 19.30 Uhr, im Café eröffnet. Die Vernissage wird von Marv, dem Zauberer, und von Musik begleitet. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Bildungsregion Göppingen, dem Kreisjugendring Göppingen, dem Landkreis Göppingen und der Stiftung Zeit für Menschen ist die Ausstellung mit einem Abend „DemenzPartner“ gekoppelt. Am 5. Juli, spricht Christine Metzger vom Projekt Demenz Ulm der Diakonie Ulm zum Thema Demenz. Außerdem gibt sie Tipps, wie mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, umgegangen werden kann. Im Oktober folgt dann ein medizinisch-menschlicher Blick auf das Thema. Es spricht Professor Dr. Hans-Peter Zeitler. Mit der Ausstellung, die dezentral konzipiert und gezeigt wird, soll eine Kultur gefördert werden, die Demenz nicht als Ausgrenzungskriterium sieht, sondern die mit Humor die Erkrankung mitten ins Leben und die Gesellschaft holt.

Quelle: swp.de