Feuerbach.de- FAST WIE BEI BOOTZ & LANNERT, NUR IN ECHT >
< Pferdemarktumzug Leonberg
27.02.18 - Kategorie: Neues von ZEIT FÜR MENSCHEN

Das Leben ins Haus holen


Petra Henn ist die neue Quartierskoordinatorin

Das Quartier „Feuerbacher Balkon“ rund um das Quartiers- und Servicehaus, das die Samariterstiftung dort unterhält, gibt es jetzt seit vier Jahren. Seit den ersten Stunden ist dort viel an Gemeinsamkeit entstanden, und es sind spannende Ideen realisiert worden, wie beispielsweise der Cafénachmittag. Andere Ideen sind in der Planungsphase, wie die Zeitbörse. Für all dies braucht es Menschen, die sich kümmern. Eine von ihnen ist nun seit Januar Petra Henn, die als neue Quartierskoordinatorin diese Aufgabe übernommen. Die 50jährige, die bereits seit 14 Jahren in der Verwaltung der Berufsfachschule für Altenpflege der Samariterstiftung in Leonberg wirkt, und dies auch weiterhin in Teilzeit macht, ist eine leidenschaftliche Netzwerkerin. „Ich glaube, ich kann Menschen gut zusammenbringen“, sagt sie und blickt unter anderem auf die fünfjährige Organisationstätigkeit in der Geschäftsstelle eines großen Sportvereins zurück. „Da habe ich mich um die Verbindung zwischen haupt- und ehrenamtlich Tätigen gekümmert, Erwachsene und Jugendliche betreut und vieles mehr.“ Im Quartier ist die Vielfalt ähnlich groß. Da braucht es Menschen wie Petra Henn, die gut beobachten und neugierig nachforschen können. Die zweifache Mutter von bereits erwachsenen Kindern will als Impulsgeberin, Strategin, Kümmerin wirken. Projekte wie das Bücher-Tausch-Regal müssen stabilisiert und weiter unterstützt werden. Petra Henn setzt auf ihre Fähigkeit, flexibel reagieren zu können, denn sie weiß, dass die verschiedenen Projekte im Quartier von den vorhandenen lokalen Strukturen und der Dynamik im Stadtbezirk abhängig sind. So wird sie sich nun in den ersten Wochen intensiv um die Kontakte bemühen. „Ein paar Menschen, die sich hier ehrenamtlich engagieren, habe ich bereits kennengelernt“, sagt sie. So sei erst vor einer Woche ein älterer Herr bei ihr gewesen, der erst seit kurzem Witwer ist und sich etwas einsam fühlt. Mit ihm hat sie eine ganze Weile gesprochen und schon in dieser Woche übernimmt er den ersten Vorlese-Opa-Job. „So etwas freut mich sehr, wenn ich Menschen zusammenbringen kann, und wenn aus diesen Begegnungen Beziehungen erwachsen.“ Die agile Kommunalpolitikerin, sie ist Ortschaftsrätin in Hirschlanden bei Ditzingen, will auf die Menschen der bhz-Wohngruppen im Quartier zugehen und die Kindertagesstätte vor Ort persönlich kennenlernen. „Ich will alle Menschen zum Mitmachen in unserem Quartier bewegen.“ Immer agiert das Quartiersmanagement dabei als Moderator, als Ideenunterstützern und als Netzwerker. Es bringt die unterschiedlichen Einrichtungen zusammen und gemeinsam wird der fachliche Einzelblick durch den Blick aufs große Ganze ergänzt. „Ich weiß, dass das Quartier bald „mein“ Quartier sein wird“, freut sich Petra Henn auf ihre neue Aufgabe. Diese ist zunächst in Teilzeit, zehn Stunden wöchentlich, und auf zwei Jahre befristet, doch schon heute ist klar, ein „starkes Organisationstalent“ ist in einem lebendigen Quartier immer gefragt.