< Dr. Gerhard Dressel ist tot
10.01.18 - Kategorie: Neues von ZEIT FÜR MENSCHEN

Erfolg wird honoriert


Seit 2012 arbeitet die Samariterstiftung mit vielen Partnern gemeinsam an der Quartiersentwicklung rund um den sogenannten Feuerbacher Balkon. Mit großem Erfolg. Das wird anerkannt. Deswegen hat der Gemeinderat der Stadt Stuttgart in seiner jüngsten Sitzung beschlossen, die Quartierarbeit „Feuerbacher Balkon“ finanziell zu fördern. Damit wird der Tatsache Rechnung getragen, dass die Arbeit im Quartier modellhaft für andere Stuttgarter Stadtbezirke ist. Zur Unterstützung dieses Wirkens wurde 2015 die Feuerbacher Stiftung – Zeit für Menschen ins Leben gerufen. Als Gründungsstifter fördern die Firma Bosch, die BW-Bank und die Volksbank, das Siedlungswerk und das CJD sowie zahlreiche Anwohner die Arbeit. Im Zentrum der Arbeit steht das Service- und Quartiershaus der Samariterstiftung, dessen Räumlichkeiten im Erdgeschoss Anlaufstelle sind und von den Initiativen im Quartier genutzt werden. 

Diese erfolgreiche Arbeit im Rahmen der Quartiersentwicklung im Feuerbacher Balkon und seiner Umgebung wollen wir fortsetzen. Zeit-Börse, Besuchsdienst, Kulturveranstaltungen und Beratung von Hilfesuchenden sind die ersten Früchte dieser Arbeit und beispielhaft für andere Quartiersprojekte in Stuttgart. Dafür erhält die Samariterstiftung nach der Gemeinderatsbeschluss aus dem Doppelhaushalt 2018/19 jährlich 12.500 € Förderung. Damit kann die Samariterstiftung eine Personalstelle finanzieren und das Engagement der Nachbarschaft und die Angebote verstetigen. Rund um die Nachbarschaftsräume im Service- und Quartiershaus und den Quartiersplatz sind etwa 50 Ehrenamtliche engagiert (ohne jegliches Entgelt), die im Jahr 2015 insgesamt mehr als 2.000 Stunden ihrer Zeit eingebracht haben. Tendenz steigend. 2015 und 2016 gab es jeweils über 120 Veranstaltungen für das Quartier, die jedes Jahr von über 1.200 Menschen besucht wurden.

Der Feuerbacher Balkon ist mittlerweile eine Marke, mit der die Bürger in Feuerbach eine zukunftsweisende nachbarschaftliche Arbeit verbinden. Er ist zum Ort der Begegnung, des Austausches, der Gemeinschaft und der Information geworden.