Nachbarn sollen sich richtig kennenlernen >
< Ein Angebot, das Nachbarn vernetzen soll
15.09.17 - Kategorie: Neues von ZEIT FÜR MENSCHEN

Schweigen hat starke Aussagekraft

Der Freundeskreis Samariterstift Obersontheim lädt zu Pater Anselm Grüns Vortrag in Schwäbisch Hall über das Reden und Schweigen ein.


INFO 

  • Pater Anselm Grün „Achtsam sprechen – kraftvoll schweigen“
  • am Mittwoch, 4. Oktober, um 19.30 Uhr
  • im Neubausaal – Rosenbühl 14 - 74523 Schwäbisch Hall
  • Eintritt: 18 Euro
  • Vorverkauf: Haller Tagblatt, Gaildorfer Rundschau und Hohenloher Tagblatt

Mobiles Telefonieren, dazu Chatten, Instant Messaging und permanenter Informationsfluss - Meetings, Workshops und Session. Wir reden dauernd, wir reden viel - aber sprechen wir wirklich noch miteinander? Der Computer wird zum Hauptgesprächspartner, und das Gespräch von Angesicht zu Angesicht fällt Menschen immer schwerer. Diesem allgemein beklagten Verfall der Gesprächskultur setzt Anselm Grün biblisch und psychologisch fundierte Überlegungen zum Thema Gespräch und Sprache entgegen. Er fragt besorgt und achtsam: „Kommen unsere Worte eigentlich noch von Herzen?“ Am Mittwoch, 4. Oktober, spricht der dazu um 19.30 Uhr, im Neubausaal – Rosenbühl, in Schwäbisch Hall.

Ausgangspunkt für seine Überlegungen zu gelungener Verständigung ist die Achtsamkeit für die Sprache und eine hohe Sensibilität für die Macht und Wirkung von Worten. Daraus entwickelt er einen neuen Ansatz, um zum echten Gespräch zurückzukehren. Er stellt fest: Statt eines Gesprächs gibt es heutzutage meist viel Gerede, vor allem im öffentlichen Raum. Wird nicht palavert, wird geschwiegen. Doch selbst Schweigen ist Kommunikation – nur eben ohne Worte. Schweigen kann höflich und angemessen, klug und verständlich sein oder unpassend und störend, missverständlich und beleidigend. In der Regel, und darin zeigt sich seine Macht, eröffnet es Räume für Spekulationen, vor allem wenn Kommunikation erwartet wird. Schweigen kann das Gegenüber „hören“.

Womit der dritte Part eines Gesprächs zu betrachten ist: Hören und Zuhören. Zuhören hat in unserem Alltag eine passive oder sehr aktive Funktion. Abhängig davon, welchen Stellenwert wir dem Gegenüber, dem Gespräch, dem Geräusch zuschreiben. Wann wenden wir uns zu, wann ab? Wem oder was schenken wir unsere Aufmerksamkeit? Hören wir zu, um unseren Vorteil zu suchen? Aus Interesse? Aus Liebe? Weil wir dafür bezahlt werden?

Zuhören geht auf drei Arten, wobei es nur eine tiefere Art des Zuhörens, das empathische Zuhören gibt. Hier findet eine Bewegung des inneren Ortes, von dem aus unser Zuhören geschieht, statt … Im Fall des empathischen Zuhörens, verschiebt sich unsere Wahrnehmung zum Anderen, zu dem Ort, von dem aus der Andere spricht. Es entsteht eine direkte Verbindung, von Herz zu Herz. 

Damit schließt sich der Kreis einer gelungenen Kommunikation – eines guten Gesprächs. Es besteht aus Zuhören, Schweigen und Sprechen. Indem wir aber unser Schweigen, Hören und Sprechen neu erfahren, können wir auch eine neue Gesprächskultur entwickeln. Pater Anselm Grün lädt uns dazu ein, genau dies zu tun. Der 1945 geborene Anselm Grün ist Mönch - und steht mitten im Leben. Mit seinen Büchern, Schriften, Vorlesungen, Seminaren und seiner praktischen Arbeit in der Abtei Münsterschwarzach bietet er vielen Menschen geistige Hilfe zur Bewältigung ihres Alltags. In seinen in mehr als 30 Sprachen übersetzten Werken vereint sich die tiefe Religiosität des Benediktinerpaters mit der reichen Lebenserfahrung eines besonderen Menschen.