Momente voller Glück >
< Langes Leben lernen
13.02.17 - Kategorie: Neues von ZEIT FÜR MENSCHEN

Seibolds Werke in Karlsruhe

Heidelberger Galerie P 13 zeigt neue und ältere Werke Normann Seibolds auf der Messe


Einige der Werke des Outsider-Malers Norman Seibold werden in der Halle 4, Stand Nr. M 08 von der Heidelberger Galerie P13 auf der art in Karlsruhe gezeigt. Normann Seibold, geboren 1968, studierte kurzzeitig in Pforzheim Gestaltung und in Nürtingen Kunsttherapie, um dann von 1993 bis 1999 Malerei an der Kunstakademie in Karlsruhe zu studieren, 1995 erhielt er ein Stipendium der Prof. Dr. Carl Fischer Stiftung und wurde 1998 Meisterschüler bei Prof. Max G. Kaminsky. In das Jahr seines Studienabschlusses 1999 fällt die psychische Krise, die seine Karriere jäh durchbricht. Normann Seibold lebt heute in der Außenwohngruppe des Samariterstiftes Grafeneck bei Münsingen. In Grafeneck wird nicht nur Seibolds Malerei unterstützt, in dem man ihm ein Atelier und Lagerräume zur Verfügung stellt, sondern 2008 gründete sich dort auch die SeiNo-Stiftung, die sich um die stets weiter anwachsende Kunstproduktion von Seibold kümmert und immer dafür Sorge trägt, dass ausreichend Material, insbesondere Ölfarbe zur Verfügung steht.

An den außergewöhnlichen Werken von Seibold wird durchgehend seine nahezu rauschhafte Begeisterung für die Farbmaterie ebenso wie seine unglaubliche Virtuosität im Umgang damit spürbar und sichtbar. Die Leinwände sind oft beladen mit kiloschweren Gebirgen von Ölfarbe, die mindestens 1 Jahr lang braucht, um vollständig ausgetrocknet zu sein. Oftmals ist die Farbmaterie vom Künstler mit dem Spachtel oder direkt mit den Fingern aufgetragen und gleichsam plastisch modelliert. In anderen Partien wird mit dem Pinselstiel durchfurcht oder mit einem eigens konstruierten kammartigen Werkzeug die pastose Farbmaterie behandelt. Inhaltlich sprechen die Bilder von existenziellen Erfahrungen, Ängsten, aber ebenso oft von sehnsuchtsvollen Idyllen und Harmonie oder ironischen Brüchen. Egal welche Thematik Seibold aufgreift – es bleibt immer das Staunen vor dem ungewöhnlichen, faszinierenden und ebenso kühnen wie riskanten Umgang mit der Farbe - eine beeindruckende Mischung vitaler Gestaltung.

Die art KARLSRUHE 2017 bietet rund 50.000 Messebesuchern ein umfangreiches Angebot, das von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwartskunst reicht. Etwa 200 internationale Galerien aus 11 Ländern präsentieren ihr Galerienprogramm sowie zahlreiche One-Artist-Shows, flankiert von einem vielseitigen Rahmenprogramm und den Sonderausstellungen.